Presse

Neues Logistikzentrum eröffnet – JYSK Holding erweitert Logistiknetzwerk in Deutschland

IWL optimiert Logistikprozesse für Dänisches Bettenlager in Süddeutschland

Nach zweijähriger Bauzeit hat die JYSK Holding, eines der führenden Handelsunternehmen für Matratzen, Oberbetten, Kissen, Möbel und Einrichtungsgegenstände in Europa, ihr neues Logistikzentrum in Kammlach offiziell eröffnet. Die Planung für das Großprojekt mit einem Investitionsvolumen von rund 100 Mio. Euro hat die IWL AG durchgeführt. Die Logistikberater unterstützten die Handelskette bei der Umsetzung der spezifischen Logistikanforderungen der gesamten Anlage sowie bei der Standortsuche und der Gebäudeplanung. Das Logistikunternehmen „Bettenwelt“ sowie das Einrichtungsunternehmen DÄNISCHES BETTENLAGER, beides 100-prozentige Tochterunternehmen der JYSK Holding, beliefern ab sofort vom Industrie- und Gewerbepark Unterallgäu aus bis zu 350 Filialen in Süddeutschland, Österreich, der Schweiz und Italien.

Die Produkte von DÄNISCHES BETTENLAGER (JYSK) sind europaweit sehr gefragt. Aufgrund des starken Wachstums war das Handelsunternehmen auf der Suche nach einem optimalen Standort für sein neues Zentrallager zur Erweiterung des vorhandenen Logistiknetzwerks. Neben den ebenfalls von IWL geplanten bestehenden Logistikzentren im hessischen Homberg (Efze) und in Zarrentin in Mecklenburg-Vorpommern stehen im schwäbischen Kammlach ab sofort weitere 96.000 m2 Logistikfläche, die sich auf mehrere Geschosse verteilen, für die Erweiterung der Kapazitäten zur Verfügung. Die Logistikberater von IWL waren unter anderem bei der Standortwahl beratend tätig: Der Industrie- und Gewerbepark Unterallgäu liegt zentral zwischen München und Stuttgart und verfügt über eine direkte Anbindung an die A 96 entlang der Achse Prag – Zürich. „Mit dem neuen Lager in Süddeutschland gelingt es unserem Kunden, ein flächendeckendes Logistiknetzwerk in den DACH-Ländern zu etablieren. Mit dem direkten Zugang zum überregionalen Verkehrsnetz werden künftig insbesondere Kunden im südeuropäischen Raum schneller bedient“, sagt Ralph Ehmann, Vorstand der IWL AG. Insgesamt 94 Ladetore ermöglichen eine effiziente Warenabwicklung. Eine gute Flächenverfügbarkeit zu adäquaten Preisen sowie die enge Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden begünstigten die Standortentscheidung der beteiligten Akteure.

Kundenorientierte Logistiklösung auf höchstem Niveau
Das Beratungsunternehmen IWL war zudem mit der konzeptionellen Ausgestaltung der Logistikprozesse im Innenbereich der Anlage betraut. Für das rund 4.500 Artikel umfassende Sortiment an Möbeln und Heimtextilien der JYSK-Tochter wurden mehr als 120.000 Lagerplätze eingerichtet. Diese verteilen sich auf zwei automatische Hochregallager mit einer Höhe von bis zu 42 m, ein manuelles Hochregallager sowie weitere Blocklagerflächen von rund 25.000 m2. Zurzeit ist das Lager für die Belieferung von rund 400 Filialen ausgelastet. Vor dem Hintergrund des anhaltenden Wachstums wurde die Möglichkeit eines Erweiterungsbaus von Beginn an eingeplant. Die Integration eines dritten Hochregallagers erlaubt es, in Zukunft bis zu 600 Filialen zu beliefern.

 

Von links nach rechts: Niels Hother Madsen (JYSK / Bettenwelt), Ole N. Nielsen (DÄNISCHES BETTENLAGER), Josef Steidele (Erster Bürgermeister der Gemeinde Kammlach), Ãge Nielsen (DÄNISCHES BETTENLAGER), Lars Larsen (Gründer und Eigentümer JYSK Holding), Franz Josef Pschierer (Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie), Stephan Stracke (Mitglied des Bundestages), Bernhard Pohl (Mitglied des Landtages), Marlene Preißinger (Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Unteregg) bei der Eröffnung des neuen Logistikzentrums der JYSK Holding in Kammlach.

 

 

Vom 96.000 m² großenLogistikzentrum im Industrie- und Gewerbepark Unterallgäu aus beliefert das DÄNISCHE BETTENLAGER ab sofort bis zu 350 Filialen in Süddeutschland, Österreich, der Schweiz und Italien.

 

Den Artikel finden Sie im PDF-Format hier:

 2016_JYSK-Logistikzentrum_-_Pressebericht.pdf