Solog AG
sologDie Solog AG ist einer der großen Konzerne im Musik- und Filmgeschäft, wobei die Produktion und Distribution von Tonträgern (CD, MC, Video, DVD usw.) eine entscheidende Rolle spielt.
Am Standort Butzweilerhof in Köln wurde ein modernes Distribution-Centre errichtet, welches folgende Anforderungen zu erfüllen hat:
  • Steigerung des statischen und dynamischen Volumens
  • nationales Warenverteilzentrum mit 24 Stunden Service
  • weltweites Zentrallager und Distribution-Centre für die Musikrichtungen Klassik, Jazz und Country
  • Auslieferungslager für Osteuropa
  • zentrales Reservelager für verschiedene Ländergesellschaften
  • Sicherstellung eines hohen Servicelevels


Die Konzeption

Ausbaustufe 1
Phase 1: Errichtung und Inbetriebnahme des "fast moving area". Bedienung der Aufträge während der Bauphase durch das "fast moving area" und bestehende Anlagen.

Phase 2: Errichtung der Regalanlage "slow moving area", Einbringung der Bodenplatte "automatic boxstore" und Montage der Regalanlage "automatic boxstore".

Phase 3: Inbetriebnahme "slow moving area", Einbringung der Regalbediengeräte für "automatic boxstore".

Phase 4: Inbetriebnahme "automatic boxstore" und Aufbau der Fördertechnik Versand.

Phase 5: Inbetriebnahme "slow moving area", Einbringung der Regalbediengeräte für "automatic boxstore".

Phase 6: Zusammenschaltung der neuen Lagerbereiche, Einführung Lager-Verwaltung-System und Integrationstests


Ausbaustufe 2
Einrichtung eines Versandpuffers zur Konsolidierung der Packstücke nach Aufträgen oder Speditiontouren.


Ausbaustufe 3
Erweiterung der "fast moving area" zur Abwicklung des Intercord Geschäftes. Die Funktionen des Distributionszentrums wurden logistisch und DV-technisch vollkommen neu aufgebaut.

Aufgrund des hohen Integrationsgrades kam der Planung des Materialflusses eine besondere bedeutung zu:

  • Packstückberechnung zur Minimierung der Pachstücke je Auftrag und Optimierung der Durchlaufzeiten
  • automatisches Aufrichten und Starten der Versandkartons
  • konsequente, einheitliche Packstückidentifikation
  • Leitstand zur aktiven Lagerüberwachung und Auftragssteuerung
  • Optimierungsalgorithmen zur gleichmäßigen Anlagenauslastung
  • automatische Auslösung von Nachbeschickungen unter Berücksichtigung der bereits geplanten Zugriffe
  • Fachverwaltung der Automatikläger in der Materialflußebene
  • automatisches Verschließen der Packstücke
  • automatisches Aufbringen der Adresslabel im speditionsspezifischen Format

Die Organisation


Im Wareneingang werden Paletten angeliefert. Der Großteil der Ware wird in das "automatic boxstore" eingelagert und hierfür auf Palettenrollbahnen gestellt. Die Gebinde werden bis unmittelbar an die Beladestationen zum Befüllen der Tablare gefördert.

Andere Paletten werden entweder in das Palettenlager, auf die Bestsellerplätze oder in den Neuheitenbereich eingelagert.

Die Kommissionieraufträge werden automatisch gestartet. Nach der Packstückberechnung des Lagerverwaltungsrechners werden die Kartons der entsprechenden Größe vollautomatisch aufgerichtet, auf die Fördertechnik gesetzt, mit Barcodelabel versehen und verheiratet. Den Packstücken sind alle Kommissionierzonen hinterlegt. Der Lagerverwaltungsrechner stellt im Zusammenspiel mit den ihm unterlagerten Steuerungen sicher, dass die Kartons mit optimaler Durchlaufzeit an ihren Stationen gepickt werden.

Sind einzelne Zonen zeitweise überlastet, so werden alternative Lagerorte für den entsprechenden Artikel gesucht oder die Kommissionierung eines anderen Artikels vorgezogen. In den Bereichen "fast moving area", "slow moving area" und "automatic boxstore" erfolgt die Auftragsbearbeitung unter der Bedienerführung durch eine Displayanlage und im Palettenlager, den Bestseller und Neuheiten-Bereichen über Picklisten.

Ist ein Packstück fertig bearbeitet, wird es über den zentralen Fördertechnikkreislauf Richtung Versand gefördert. Dabei passieren die Kartons eine Kontrollwaage. Liegt das Istgewicht außerhalb des Toleranzbereiches wird das Packstück in den Kontrollarbeitsplatz ausgeschleust und geprüft. Hierfür werden alle Tonträger des Kartons mit einen Omnidirektionalscanner gezählt, und der Inhaltsaufstellung abgeglichen.

Beteiligte Firmen

IWL Logo   IWL AG
Hörvelsinger Weg 62/1, 89081 Ulm, Tel.: +49 (0) 7 31.1 40 50 - 0, Fax: +49 (0) 7 31.1 40 50 - 50
Internet: www.iwl.de, E-Mail: info(at)iwl.de
     
siemens   Produktions- und Logistiksysteme
Logistik und Produktionsanlagen Zweigniederlassung Köln

Franz-Geuer-Str. 10, 50823 Köln, Telefon: +49 (0) 221 576-2870, Telefax: +49 (0) 221 576-3838
     
bito   BITO-Lagertechnik - Bittmann GmbH
Obertor 29, 55590 Meisenheim, Tel.: (0 67 53) 1 22-0, Fax: (0 67 53) 1 22-3 99
Internet: www.bito.de, E-Mail: info(at)bito.de
     
transnorm   Transnorm System GmbH
Förster Straße 2, D-3117 Harsum, Tel.: 0 51 27/4 02-0, Fax: 0 51 27/44 00
Internet: www.transnorm.de, E-Mail: info(at)transnorm.de
     
mannesmann-dematic   Mannesmann Dematic AG
Postfach 69, D-58286 Wetter, Tel.: 0 23 35/92-0, Fax: 0 23 35/92-76 76
Internet: www.dematic.com
     
igh   IGH Automation GmbH
Postfach 11 42, D-48308 Senden, Tel.: 0 25 97/9 81 01, Fax: 0 25 97/9 81 02
E-Mail: IGH-Senden(at)t-online.de
     
schaefer   Fritz Schaefer GmbH - Regalanlagen
Fritz-Schaefer-Straße 20, D-57290 Neunkirchen/Siegerland, Tel.: 27 35/70-1, Fax: 27 35/70-396
Internet: www.ssi-schaefer.de, E-Mail: vd(at)ssi-schaefer.de