Universal Manufacturing & Logistics GmbH

universal Universal ist eines der größten Unternehmen im Musik- und Filmgeschäft, wobei die Produktion und Distribution von Tonträgern (CD, MC, Video, DVD usw.) eine entscheidende Rolle spielt.

Universal entschied sich, am Standort Hannover ein RSC (Regional Supply Centre) mit den folgenden Aufgabenstellungen zu errichten:

  • Belieferung von ca. 90 nationalen Ländergesellschaften innerhalb des Konzerns
  • Direktbelieferung des deutschen und angrenzender europäischer Märkte


Die Tonträger werden aus der direkt angebundenen Produktion (24 h Wareneingang vollautomatisiert) sowie von anderen Universal-eigenen Produktionsstätten und von Drittlieferanten gelagert und distribuiert. In zunehmendem Maße erfolgt auch die komplette logistische Abwicklung im Auftrag von Dritten. Die wesentliche Herausforderung bestand nun darin, bereits zwei am Standort Hannover existierende Distributionszentren in ein RSC zu integrieren. In einem mehrstufigen, ca. 4 Jahre umfassenden Konzept, wurden die Zentren schrittweise integriert. Alle Umbau- und Umstellungsmaßnahmen wurden im Live-Betrieb durchgeführt, da die Lieferfähigkeit und der 24h Betrieb an 7 Tagen/Woche nicht beeinträchtigt werden durfte.



Die Konzeption

In einem mehrstufigen Konzept wurden in den folgenden Phasen die Integration und Erstellung des RSC konzipiert:

Phase 1: Schaffung der physischen Anbindung beider Distributionszentren durch Kartonfördertechnik für den bidirektionalen Verkehr.

Phase 2: Erweiterung der Lagerkapazität und der dynamischen Durchsatzkapazität des zentralen Hochregallagers.

Phase 3: Vereinheitlichung der gesamten Materialfluss- und Lagerverwaltungssysteme.

Phase 4: Neubau von zusätzlichen Lagerbereichen für die Hochleistungskommissionierung von Einzeltonträgern im Schnelldreherbereich und einer Schnellkommissionierung von Verpackungseinheiten (Boxlots) in einem vollautomatischen AKL. Etablierung von Konsolidierungssortern von Einzelpackstücken.

Phase 5: Integration der kommerziellen DV-Welt in SAP R2 und Ablösung der individualen Altsysteme.

Hierbei wurden die Funktionen der Distributionszentren neu gegliedert, alte Lagerbereiche oder Techniken mussten ersetzt werden, und es wurde die Zahl der Insellösungen im logistischen und DV-technischen Bereich auf ein Minimum reduziert. Aufgrund des hohen Automatisierungsgrades der gesamten Anlage kommt der Steuerung und Planung des Materialflusses eine besondere Bedeutung zu. Die Materialflussebene wurde völlig neu erstellt:

  • konsequente Vereinheitlichung der Packstück- und Kartonidentifikation
  • Vereinheitlichung aller Schnittstellen und der Steuerphilosophie zu unterlagerten Steuerungen
  • Standortweite Etablierung eines Anlagenvisualisierungs- und Alarmdiagnosesystems
  • Umlaufbestandsbeplanung zur Bypasssteuerung
  • Bedarfsorientierte statt auftragsorientierte Kommissionierung in automatischen Lagerbereichen
  • Individueller Ausdruck von spezifischen Kunden- und Versandpapieren
  • Fachverwaltung der Automatikläger in der Materialflussebene

Die Organisation

Durch direkte Anbindung der Produktion werden die Tonträger 24h/7 Tage die Woche automatisch im HRL vereinnahmt. Mit einer Scannerschleuse erfolgt die Verheiratung der artikel- und produktionsspezifischen Informationen mit dem Logistiklabel der Einzelkartons.

Durch kontinuierliche Abrufe aus den kommerziellen Systemen werden Kundenaufträge an das WMS (Warehouse Management System) übertragen. Bis zum spätmöglichsten Zeitpunkt erfolgt die Zumischung zum Lieferschein, um die Zahl der Packstücke zu reduzieren. Durch Eventtriggerung wird die Packstückermittlung gestartet.

Die Reihenfolgebildung erfolgt durch das unterlagerte Materialflußsystem NSP, das neben das Transportsteuerung auch die gesamte Steuerung und Optimierung des Lagers übernimmt (lastabhängiges Starten der Packstücke, zeitgenaue Konsolidierung der Packstücke). Dabei wird in ein- oder mehrstufigen Kommissionierungsstrategien vorgegangen. Die Identifizierung und Wegeverfolgung von Ware sind standardisiert. Die gesamten Schnittstellen zu den unterlagerten Systemen sind streng vereinheitlicht.

Die Begleitpapiere für Versandkartons werden grundsätzlich in Echtzeit aus den realen Daten kunden- und versandspezifisch erzeugt. Individuelle Layouts beliebiger Papiere sind dabei in den Ausgabedruckern hinterlegt.

Kommissioniert wird grundsätzlich beleglos. Die Konsolidierung erfolgt vollautomatisch bei dynamischer Belegung der Konsolidierungsziele.

Nach der Konsolidierung der Packstücke werden diese in den Versandbereichen bereitgestellt. Fehl- oder Mindermengen werden direkt nach der Kommissionierung an Kontrollarbeitsplätzen geklärt.

Im Anschluss erfolgt die Erstellung der erforderlichen Zoll- und Exportpapiere sowie der Vorabinformationen an die Spediteure, in zunehmendem Maße per Edifact.

Die Daten

Das RSC vereint unterschiedliche Lagerbereiche, die mit ihren logistischen Funktionalitäten die speziellen Bedürfnisse des Universal Distributionsgeschäftes abdecken:

Hochregallager in AKL-Bauweise:
Bestandshaltung für den gesamten Standort Hannover, direkte Bedienung von Großmengenaufträgen, Nachschub für die Kommissionierbereiche. Das HRL wurde im Jahr 1997 erweitert, die Funktionalität verbessert und die Performance erhöht.

  • Kapazität maximal: 64.000 Tablare; 256.000 Ladeeinheiten; 25.000.000 Tonträger
  • Leistung Auslagerung: 720 Tablare/h; Einlagerung: 720 Tablare/h
  • Hohe Raumnutzung durch die Bildung von Mischtablaren (bis zu 5 verschiedene Artikelnummern pro Tablar)
  • Hoher Füllgrad der Tablare durch maximale Befüllung mit Ladeeinheiten unterschiedlicher Größen
  • Automatische Be- und Entladung der Tablare

Kommissionierlager mit Displayanlage:
Hochflexible Anlage mit Durchlaufregalen, papierloser Entnahme und Behälterfördertechnik zur stückgenauen Bedienung der Kundenaufträge mit B- und C-Artikeln.

  • Kapazität maximal: 27.000 verschiedene Artikel; 16.000.000 Tonträger
  • Leistung maximal 80.000 Auftragspositionen/Tag
  • Transport der Kartons auf Behälterfördertechnik
  • Automatische Optimierung der Entnahmeorte zur Minimierung der Durchlaufzeiten
  • Versandgerechte Sortierung
  • Automatische Bereitstellung des Nachschubs; sichere Einlagerung mit mobilen Terminals

Boxlotlager:
Hochleistungsanlage in AKL-Bauweise zur vollautomatischen Kommissionierung von Verpackungseinheiten (1 Verpackungseinheit = Karton mit 25 Tonträgern).

  • Kapazität maximal: 6.150 Tablare; 43.000 Verpackungseinheiten; 1.000.000 Tonträger
  • Leistung: 2.000 Verpackungseinheiten/Stunde; 50.000 Tonträger/Stunde
  • Vollautomatische Be- und Entladung der Tablare
  • Höchste Raumnutzung durch Mischung beliebiger Artikelnummern auf einem Tablar
  • Vollautomatische Sortierung der ausgelagerten Verpackungseinheiten im Sorter für Verpackungseinheiten

Konsolidierungseinheit:
In zwei übereinander liegenden Sortieranlagen werden Einzeltonträger und Verpackungseinheiten konsolidiert.
Hier werden die Tonträger und Verpackungseinheiten auftragsbezogen und zeitgleich bereitgestellt.

Beteiligte Firmen

IWL Logo     IWL AG
Hörvelsinger Weg 62/1, 89081 Ulm, Tel.: +49 (07 31) 1 40 50 - 0, Fax: +49 (07 31) 1 40 50 - 50
Internet: www.iwl.de, E-Mail: info(at)iwl.de
       
friedrich-graepel     Friedrich Graepel AG Stanz- und Preßwerk
Friedrich-Graepel-Damm 9, D-49624 Löningen, Tel.: +49 (0 54 32) 85-0 - 0, Fax: +49 (0 51 05) 85-20 54
E-Mail: Graepelag(at)aol.com
       
bito     BITO-Lagertechnik
Obertor 29, D-55590 Meisenheim, Tel.: +49 (06753) 1 22-0, Fax: +49 (06753) 1 22-3 99
Internet: www.bito.de, E-Mail: info(at)bito.de
       
srd     SRD Maschienenbau GmbH
Untere Wiesenstraße 17, D-32120 Hiddenhausen, Tel.: +49 (0 52 21) 96 97-0, Fax: +49 (0 52 21) 96 97-40
Internet: www.srd-maschinenbau.de, E-Mail: info(at)srd-maschinenbau.de
       
kht     Kommissionier- und Handhabungstechnik GmbH
Uferstraße 10, D-45881 Gelsenkirchen, Tel.: +49 (02 09) 94 117-0, Fax: +49 (02 09) 94 117-17
       
knapp     KNAPP Logistik Automation GmbH
Günter-Knapp-Str.5-7, A-8075 Hart bei Graz, Tel.: ++43 (316) 495-0, Fax: ++43 (316) 495-395
Internet: www.knapp.co.at, E-Mail: sales(at)knapp.co.at
       
plus     PLUS Planungs- Leit- und Steuerungssysteme GmbH
Albert-Schweitzer-Straße 1, Salzgitter-Lebenstedt, Tel.: +49 (0 53 41) 4 40 84, Fax: +49 (0 53 41) 4 92 62
Internet: www.plussysteme.de, E-Mail: plus(at)plussysteme.de
       
siemens     Siemens Logistik und Produktionsanlagen
Werner-von-Siemens-Platz 1, D-30876 Laatzen, Tel.: +49 (0) 511 877-0, Fax: +49 (0) 511 877-2799
Internet: www.siemens.de, E-Mail: info(at)siemens.de
       
ceris     Gesellschaft für Beratung und Informationssysteme mbH
Markstr. 3/5, D-30890 Barsinghausen, Tel.: +49 (0 51 05) 51 41 46, Fax: +49 (0 51 05) 51 40 44
Internet: www.ceris.de, E-Mail: cerissoft(at)ceris.de
       
transnorm     Transnorm System GmbH
Förster Straße 2, D-3177 Harsum, Tel.: +49 (0 51 27) 4 02-0, Fax: +49 (0 51 27) 44 00
Internet: www.transnorm.de, E-Mail: info(at)transnorm.de