News

Wir fördern das Deutschlandstipendium!

Die Nachwuchsförderung betrachten wir bei IWL als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung und wir leisten hier sehr gerne auf verschiedene Weise unseren Beitrag.

IWL als Förderer des Deutschlandstipendiums der HNU 2020/2021

Bereits seit einigen Jahren beteiligen wir uns an der Förderung für das Deutschlandstipendium der Hochschule Neu-Ulm. Es bereitet uns sehr große Freude, jedes Jahr neue und auch alt bekannte Gesichter im Kreis der Stipendiaten zu begrüßen und Sie für ihre herausragenden studentischen & vor allem auch ehrenamtlichen Leistungen ehren zu dürfen. Wie viele Veranstaltungen fand die Übergabefeier des Deutschlandstipendiums in diesem Jahr als virtuelles Event statt, an der sich Stipendiaten und Förderer persönlich kennenlernen durften.

Das Deutschlandstipendium fördert junge Nachwuchstalente mit einem monatlichen Betrag von 300€. Davon werden 150€ vom Staat und 150 € von fördernden Unternehmen, wie uns, übernommen. Gerne möchten wir die Gelegenheit nutzen und Ihnen unsere Motivation zur Förderung des Deutschlandstipendiums als auch die Motivation unseres Deutschlandstipendiaten Marc Wegner vorstellen.

Interview mit unserem Vorstand Ralph Ehmann und unserem Deutschlandstipendiaten Marc Wegner

Warum fördert IWL das Deutschlandstipendium und was bedeutet es uns als Förderer tätig zu sein?

Ralph Ehmann (Vorstand IWL AG): „Die Nachwuchsförderung betrachten wir bei IWL als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung und wir leisten hier sehr gerne auf verschiedene Weise unseren Beitrag. Das Deutschlandstipendium ist auch deshalb besonders interessant, weil hier die Kombination aus Leistung und sozialem Engagement der Studierenden gewürdigt wird.

Nicht zuletzt sind das genau die Menschen, die wir bei IWL für die Zukunft benötigen und so kommt uns unser Beitrag zumindest indirekt auch selbst wieder zugute.“

Marc stelle dich doch bitte kurz vor und erzähle uns warum du dich für das Deutschlandstipendium beworben hast:

Marc Wegner: „Hallo, ich bin Marc Wegner, 21 Jahre alt, und komme aus der Gegend zwischen Ulm und Biberach. Ich bin dort bei meinen Eltern aufgewachsen, welche einen Landgasthof betreiben. Somit wurde ich von Kindheit an mit produktiven und ökonomischen Abläufen konfrontiert, was in mir den Wunsch weckte, diese stets zu verbessern. Demzufolge entschied ich mich für ein Studium zum Wirtschaftsingenieur mit Schwerpunkt Logistik an der Hochschule Neu-Ulm, da dieses mir die beste Möglichkeit bietet, permanent an der Verbesserung von Abläufen in der Wirtschaft mitwirken zu können.

Ich habe mich für das Deutschlandstipendium beworben, weil mich das Konzept eines Stipendiums, welches sowohl vom Staat als auch Unternehmen aus der Wirtschaft gefördert wird, überzeugt. Dabei ist für mich besonders relevant, dass sowohl leistungstechnische als auch soziale Kriterien berücksichtigt werden.“

Was bedeutet dieses Stipendium für dich und wie bringt es dich weiter?

Marc Wegner: „Für mich bedeutet das Stipendium eine Anerkennung meiner Leistungen und eine teilweise finanzielle Unabhängigkeit, welche es mir ermöglicht, mich noch intensiver auf mein Studium zu konzentrieren. Zudem erhoffe ich mir durch den Kontakt mit einem Unternehmen aus der Region, bereits interessante Einblicke in dieses zu erhalten.“

Was sind deine ehrenamtlichen Aktivitäten?

Marc Wegner: „Ich helfe an meiner Hochschule jüngeren Studierenden bei der Prüfungsvorbereitung im Bereich der Datenverarbeitung. Zudem habe ich mehrere Jahre als Ministrant gedient und hierbei eine Jugendgruppe geleitet. Im Moment findet Corona-bedingt keine Vereinstätigkeit statt, so nutze ich die freistehende Zeit, um älteren Menschen in der Nachbarschaft im Alltag zu helfen durch Fahrdienste zum Arzt, Apothekenbesuche etc.“

Warum hast du dich für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik entschieden?

Marc Wegner: „Ausschlaggebend für meine Studienwahl war einerseits das Interesse an dem technischen Schwerpunkt, da ich in meiner Freizeit bereits seit längerem Oldtimer, darunter Traktoren als auch Motorräder restauriere. Zum anderen begeisterte mich das breite Fächerspektrum, welches sich vom technischen, über logistischen bis hin zu betriebs- und volkswirtschaftlichen Themengebieten erstreckt.“

Ein paar Worte zum Abschluss

Marc Wegner: „Ich bin sehr glücklich in der privilegierten Lage zu sein, studieren zu dürfen und dabei noch eine Unterstützung in Form eines Stipendiums zu erhalten, was mir doch einen gewissen Freiraum ermöglicht.“

Ralph Ehmann (Vorstand IWL AG): „Wir möchten auch auf diesem Wege nochmal unsere herzlichsten Glückwünsche an Herr Wegner zum Erhalt des Deutschlandstipendiums aussprechen. Vielen Dank auch für ihre Bereitschaft diese Interview-Fragen zu beantworten und uns einen persönlichen Einblick von Ihnen zu gewähren.

Wir wünschen Herr Wegner und allen anderen Deutschlandstipendiaten der Hochschule Neu-Ulm alles Gute für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg!“

Menü